Supercup: Meister und Rekordmeister bestreiten ersten Saisonhöhepunkt

Am Dienstag startet die neue Handballsaison mit einem echten Kracher: In der Münchner Olympiahalle bestreiten Meister HSV Hamburg und Pokalsieger THW Kiel den Supercup. Es ist bereits das vierte Jahr in Serie, dass diese beiden Mannschaften in diesem Wettbewerb gegeneinander antreten. Zuletzt triumphierte zwei Mal der HSV, doch mit fünf Titel ist der Rekordmeister aus Kiel auch der Rekordhalter in diesem Wettbewerb.

Skepsis in Hamburg

Ob es zum dritten Supercup-Sieg in Serie reicht, daran zweifeln die Hanseaten, die sich erstmals als Meister für diesen Wettbewerb qualifiziert haben, jedoch. Die Vorbereitung des HSV war von wechselnden Leistungen gekennzeichnet, zudem verließ Leistungsträger Krzysztof Lijewski die Elbe in Richtung Rhein und Neckar, um sich den Löwen anzuschließen. Kompliziert ist die Situation auch durch das Verletzungspech des Titelverteidigers. Dem HSV fehlen derzeit Michael Kraus, Guillaume Gille, Marcin Lijewski und Neuzugang Oscar Carlen. Ganz anders ist die Lage hingegen in Kiel.

Der Rekordmeister sinnt auf Revanche

Trainer Alfred Gislason hat seinen Kader vollständig zusammen. Der Rekordmeister verzichtete diesen Sommer auf Neuzugänge und geht mit der gleichen Formation wie im letzten Jahr in die Saison. Als inoffizielle Neue gelten einzig Kim Andersson und Daniel Narcisse, die den Kielern über weite Strecken der letzten Saison aufgrund von Verletzungen fehlten. Der Vorteil, mit dem THW überzeugen möchte, ist die Eingespieltheit, die der Rekordmeister in einer makellosen Vorbereitung bereits eindrucksvoll zur Schau stellte. Auf diesem Weg soll es gelingen, nicht nur den Supercup den Hanseaten zu entreißen, sondern auch den Meistertitel zurückzuerobern.

Ein Duell wie der Clásico

Die Fans dürfen sich auf einen echten Leckerbissen der beiden Handballgiganten freuen. HSV-Trainer Per Carlen, der vor dieser Saison neu kam, setzt den Stellenwert des Duells mit dem spanischen Clásico zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona gleich. Es dürfte zudem mehr als nur ein bedeutender Fingerzeig für den restlichen Saisonverlauf sein.