Berliner Füchsen gelingt nach Traumsaison der Einzug in die Champions League

Die Füchse Berlin stehen am Ende einer traumhaften Saison: Nach dem souveränen 30:24-Sieg am 4. Juni über den SC Magdeburg winkt als Lohn der Einzug in die Handball Champions League. Mit dem dritten Tabellenplatz sind die Füchse unter Trainer Dagur Sigurdsson automatisch gesetzt – zum ersten Mal in der Geschichte des im Profi-Bereich noch jungen Vereins. Ohne zu übertreiben können sich die Berliner Füchse durchaus über eine Jahrhundertsaison freuen. Selbst Trainer Sigurdsson zeigte sich nach dem Sieg über die Magdeburger überrascht und ein bisschen perplex. Er müsse das Ganze jetzt erst einmal sacken lassen, gab sich der stoische Isländer vor der Presse wortkarg.

Spanische Clubs dominieren Champions League

Viel Zeit, den verdienten Sieg in Ruhe sacken zu lassen, werden die Füchse nicht haben. International weht im Handball ein anderer Wind als in heimischen Gefilden: Dort warten als Gegner seit Jahren international erfolgreiche Clubs wie der FC Barcelona oder BM Ciudad Real. Seit Beginn der Champions League im Profi-Handball zu Beginn der 1990er Jahre holten fast immer spanische Clubs den Sieg auf die Iberische Halbinsel. Erst drei Mal gelang es deutschen Vereinen, die spanische Erfolgsserie zu brechen: 2001/2002 dem SC Magdeburg und 2006/2007 sowie 2009/2010 dem deutschen Rekordmeister THW Kiel: Deutsche und spanische Clubs dominieren traditionell den europäischen Handball der Herren.

Spitzenkeeper tragen zum Erfolg bei

Neben dem THW Kiel ist der amtierende deutsche Meister HSV Hamburg schärfster Konkurrent der Berliner Füchse. Die Hanseaten konnten allerdings bislang anders als die Kieler noch nie ein Champions League Turnier für sich entscheiden. Das jetzt erstmalig neben den bewährten Clubs aus dem hohen Norden ein junger Verein aus der deutschen Hauptstadt international mitmischt, gilt in Handballerkreisen als kleine Sensation – aber irgendwie auch wieder nicht: Nach acht Siegen in Folge stand die Erfolgsampel für die top aufgestellte Mannschaft in dieser Saison auf Grün. Nicht unerheblichen Anteil am guten Lauf hatten die beiden Spitzenkeeper Silvio Heinevetter und Petr Stochl.

Am 28. Juni erfolgt in Wien die Auslosung für die erste Gruppenphase der Champions League im September.